UNESCO-Weltkulturerbe TrierDie Kaiserthermen

Trier war bereits eine blühende Handelsstadt, als es in der Spätantike zur Kaiserresidenz erhoben wurde. Zum Ende des 3. Jhd. n. Chr. begann daher die Errichtung der Kaiserthermen im Rahmen eines großen Bauprogramms für einen kaiserlichen Palastbezirk. Die mächtigen Ruinen zählen seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Heute sind unter anderem die unterirdischen Bedienungsgänge zu besichtigen, ein Aussichtspunkt ermöglicht den Blick über den ursprünglichen kaiserlichen Palastbezirk der Stadt. Im Ausstellungsbereich illustriert eine Filmanimation die Entwicklung der Stadt zur Kaiserresidenz sowie die unstete Geschichte der Kaiserthermen. Mit einem Multimediaguide kann die Anlage ober- und unterirdische erkundet werden. In verschiedenen Stationen werden die Geschichte des Großbau-Projektes und ihre Bedeutung als Teil des kaiserlichen Palastbezirks für die Besucher sichtbar gemacht.

Die Kaiserthermen waren als kaiserliches Geschenk einer Badeanlage an die Trierer Bevölkerung geplant. Nach einem Baustopp im 3. Jhd. wurden im 4. Jhd. n. Chr. die Bauarbeiten an den Kaiserthermen wieder aufgenommen. Geplant war nun die Nutzung als Kaserne, möglicherweise für die berittene kaiserliche Garde. In den späteren Jahrhunderten folgten Umbau und Nutzung der Kaiserthermen als Burg, Stadtmauer und Kloster. Mit dem 19. Jahrhundert setzen Grabungsarbeiten an den Überresten des Monuments ein. Im Jahr 1984 wurde dann die Rekonstruktion einiger Fenster in der Apsis durchgeführt. Bis heute sind die Kaiserthermen Teil des Stadtzentrum Triers. Die Nähe zur Palastaula zeigt noch einmal die riesigen Ausmaße des damaligen Palastbezirks.

Aktuell finden wieder Untersuchungen in den Kaiserthermen statt. Es soll geprüft werden, ob die dekorativen und technischen Ausstattungen der Thermen tatsächlich unvollendet blieben. 

 

Programm Samstag, 23. Juli und Sonntag, 24. Juli:

10:30                     Cohors Prätoria: Leben am kaiserlichen Hof

11:00                     Römischer Vicus: Herstellung von römischem Glas

11:00                     Legio Rapax XXI: Vorführung der römischen Infanterie

11:30                     Gladiatorenschule Trier: Gladiatorenkämpfe

12:00                     mobile spielaktion e.V. Trier: Kinderprogramm

12:00                     Bitburger Legio XXII: Kochvorführung

12.30                     Fiat Lux - Es werde Licht: Feuermachen in der Antike

13:00                     Exercitus: Römische Logistik, Straßenbau und Marine

13:00                     Legio Rapax XXI: Vorführung des Skorpio

13:30                     C. Julius Fidelis: Münzprägen

14:00                     Vorführung: Bronzegießen

14:00                     Bitburger Legio XXII: Modenschau

14:30                     Vigila Romanana Vindriacum: Kinderskorpio

15:00                     Gladiatorenschule Trier: Gladiatorenkämpfe

15:30                     Bastilippo: Herstellung von Öllampen

16:00                     Bitburger Legio XXII: Kinderprogramm

16:20                     Legio Rapax XXI: Vorführung der römischen Infanterie

16:30                     Classis-Augusta-Germanica: Handwerkskünste der Antike

17:00                     Gladiatorenschule Trier: Gladiatorenkämpfe

17:30                     Römische Reiterei: Reise- und Streitwagen, Ausrüstung und Technik

 

Öffnungszeiten

Jan – Feb 9 – 16 Uhr
März 9 – 17 Uhr
April – Sept 9 – 18 Uhr
Oktober 9 – 17 Uhr
Nov – Dez 9 – 16 Uhr

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung.

UNESCO-Weltkulturerbe TrierUNESCO WORLD HERITAGE SITES TRIER
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz 30 Jahre UNESCO-Welterbe Trier
AntikenCard